Ginsanity

Ginsanity

Ginsanity

Was passieren kann, wenn in einer langen Gin-Nacht einen Traum hat, kann man bei Dagmar und Michael von Ginsanity aus Köln sehen und mittlerweile auch schmecken. Die beiden waren schon immer Gin-Enthusiasten und da Michael berufsbedingt viel in der Welt unterwegs ist, verfügten die beiden über eine stattliche Ginsammlung. Aber keiner der Gins stellte die beiden zu 100% zufrieden.
Und was macht man in so einem Fall? Man sucht weiter. Und was haben Dagmar und Michael gemacht? Die beiden haben das Suchen einfach übersprungen, sich in das Thema Gin selbst herstellen eingelesen und dann einfach mal eine Mini-Destille gekauft und daheim in der Küche mit Botanicals experimentiert. Das war viel Arbeit, die aber mit Sicherheit auch viel Spaß gemacht hat.

Als die beiden dann zu 100% zufrieden waren mit den Botanicals war das die Geburtsstunde des Ginsanity.
Der Name Ginsanity kommt übrigens von der Reaktion aller Menschen denen die beiden erzählt haben, dass sie jetzt ein eigenes Gin-Label zu gründen. “Ihr seid doch verrückt!” Insane. Daher der Name Ginsanity.

Botanicals

Die Botanicals, die die beiden für den Gin verwenden sind, neben Wacholder, Limette als Grundnote, dazu schwarzer Pfeffer, Chili, Koriander und Ingwer.

Dagmar und Michael destillieren in einem traditionellen Kupferkessel in ihrer eigenen Destillerie. Und das momentan vor allem abends, da die beiden neben der Ginherstellung noch berufstätig sind. Bis zu 400 Flaschen Ginsanity können die beiden pro Woche zu produzieren.
Die Destille der beiden liegt direkt neben ihrem Haus Nachbarhaus. Dort haben sie eigenhändig das Souterrain ausgebaut und so eingerichtet, dass alle erforderlichen Auflagen erfüllt waren.
 
In den kommenden Monaten wird eine zweite Variante des Gins auf den Markt kommen, etwas hochprozentiger in einer anderen Flasche.
Ihr könnt die beiden mit Ihrer Palettenbar für Events buchen und der erste Ginsanity-Schokotrüffel ist fertig und demnächst erhältlich.
Dazu haben die beiden einen SLOE GIN angesetzt und sind schon sehr gespannt auf das Ergebnis. Wir sind auch schon sehr gespannt.
 

Geschmack

Aber nun zum eigentlich wichtigen Punkt: Wie schmeckt uns der Ginsanity? Was uns am Gin der beiden Kölner so gut gefällt ist die Limetten-Grundnote. Wir beide mögen einfach alles was mit Zitrusfrüchten zu tun hat und da kommt uns der Gin von Dagmar und Michael sehr gelegen.
Die Empfehlung den Ginsanity mit dem Tonic Water von Fever Tree haben wir gerne aufgenommen und für uns darf es gerne das Fever Tree Mediterranean Tonic zum Ginsanity sein.
 
Falls Ihr nun also Interesse am Kölner Gin habt, findet Ihr die beiden auf Facebook.
 

Eine Empfehlung von Dagmar und Michael wollen wir Euch nicht vorenthalten, den Gin Mule:

  • 2 cl Limettensaft
  • 2 cl Zuckersirup
  • 4 cl GInsanity
  • ein paar Minzblätter in der Hand einmal fest zusammengedrückt
  • Ginger Beer

Alle Zutaten zusammen kommen auf reichlich Eis in einen Kupferbecher, oder ein Glas.

 

image_pdfPDF erstellenimage_printDrucken


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.