OlioBrics

OlioBrics

Bei der Auswahl unserer Grillbriketts für den Kugelgrill und mittlerweile auch den Dutch Oven haben wir den wahrscheinlich klassischen Weg genommen. Ganz zu Beginn unserer “Karriere” haben wir einfach beim Discounter um die Ecke die Eigenmarke gekauft. Die war günstig und glühte lange genug um Würstchen und Nackensteaks auf der Kugel zu grillen. Es war für uns einfach und bequem beim Wocheneinkauf einen Sack mitzunehmen.

Longjobs und der erste Brikett-Wechsel

Als wir dann anfingen den Dutch Oven zu benutzen, indirekt zu grillen und Longjobs zu machen, haben wir festgestellt, dass die günstigen Briketts unseren Ansprüchen nicht mehr genügen.
Also haben wir uns nach Alternativen umgesehen und stießen bei unserer Suche auf die Briketts eines anderen Herstellers. Diese Briketts haben wir immer im örtlichen Agrarmarkt gekauft. Mit diesen waren Longjobs einfacher zu realisieren und gefühlt war auch die Brenntemperatur höher, als mit der Discounter-Konkurrenz
Leider war die Qualität der Briketts nicht konstant, so dass wir Säcke kauften, bei denen alles soweit in Ordnung war, aber auch leider Säcke bei denen sehr viel Bruch im Sack war. Es war also ein bisschen wie Lotto spielen, wenn wir einen neuen Sack Briketts gekauft haben.

Im letzten Jahr sind wir dann auf der NRW-Grillmeisterschaft in Krefeld auf OlioBric aufmerksam geworden. Gerhard von OlioBric erklärte uns am Stand ausführlich die Vorteile der OlioBrics und wir haben nach einem wirklich interessanten Gespräch mit ihm zwei Säcke gekauft um sie zu Hause mal einem Praxistest zu unterziehen.

Was macht OlioBrics so besonders?

Zuerst einmal sind die OlioBrics eigentlich ein mehrfaches Nebenprodukt, das bei der Herstellung anderer Produkte entsteht. Das Ausgangsprodukt ist Oliventrester, der bei der Hestellung von Olivenöl in Griechenland in der Region Kalamata (da kommen die berühmten Kalamata-Oliven her) entsteht. Die Oliven werden ausgepresst und was dann zurückbleibt (Schalen, Kerne, feste Bestandteile) ist der Trester. Dieser wird dann den Olivenmühlen abgekauft, getrocknet und zum Befeuern von Öfen verwendet die Kalkstein ausbrennen. Der ausgebrannte Kalkstein wird dann zum Anstreichen der typisch weißen Häuser in Griechenland verwendet. Die Rückstände des verbrannten Oliventresters werden dann mit Wasser und Kartoffelstärke zu Briketts gepresst. Die Hersteller der OlioBrics nutzen die Abwärme, die beim Ausbrennen des Kalkes entsteht um die Briketts nach dem Pressen zu trocknen.

Als Gerhard uns das alles zum ersten mal erzählte waren wir wirklich platt. Die Briketts entstehen komplett aus Oliventrester und für sie muss kein einziger Baum gefällt werden! Und das Produkt selbst wird aus natürlichem “Abfall” bei der Olivenölpressung hergestellt. Es werden keine schädlichen Zusatzstoffe verwendet.
Das Unternehmen gibt es seit 2011 und der Gründer Jürgen wurde auf diese umweltfreundliche Methode aufmerksam, als er ein Haus in Griechenland gebaut hat und dort einen Kamin hat einbauen lassen. Bei der Suche nach geeignetem Brennholz stieß er dann auf die Heizmöglichkeit mit dem Oliventrester.

Genau aus diesen Gründen sind die OlioBrics auch mehrfach ausgezeichnet. So haben sie den EMAS-Award gewonnen (EMAS ist das europäische Umwelt-Audit-System) und sind vom Naturschutzbund NABU ausgezeichnet worden.

Die OlioBrics im Praxistest

Theoretisch sind die OlioBrics umweltfreundliche Briketts für die kein Baum gefällt werden musste, werden komplett in Europa gefertigt und von der Homepage wissen wir, dass sie beim durchglühen keinen Rauch entwickeln sollen und sich kein Funkenflug bilden soll.

Davon wollten wir uns natürlich selbst überzeugen und haben die Oliobrics getestet. Dafür haben wir einen Anzündkamin vollgemacht und ihn durchglühen lassen. Dabei ist uns direkt aufgefallen, dass wirklich kaum Rauch entsteht. Vereinzelte Rauchwölkchen haben wir erkennen können, aber das war eher nur zu erahnen als das es wirklich da war.
Auch der bei vielen Mitbewerbern bekannte Funkenflug beim durchglühen hat nicht stattgefunden. Das hängt mit der hohen Materialdichte und der Reinheit der Briketts zusammen. Außer Oliventrester sind ja nur noch Wasser und vegane Kartoffelstärke drin.

Der Anzündkamin war nach 25 Minuten vollständig durchgeglüht und ein erster Test mit der Hand über dem Kamin ergab, dass die OlioBrics wirklich heiss glühen. Lange konnten wir die Hand nicht über dem Kamin halten.

OlioBrics und der Dutch Oven

Dann kamen die Briketts unter und auf den Dutch Oven, unter den sie perfekt passen, da unser FT6 Füße hat. Jetzt wollten wir sehen, wie lange sie glühen und wann wir eventuell Briketts nachlegen müssen. Das mit dem Nachlegen konnten wir uns sparen, denn die Briketts glühen wirklich lange. Ein Dutch Oven Gericht, was nicht ewig im Dutch Oven bleiben muss könnt Ihr also problemlos mit einer Ladung OlioBrics befeuern. Von Rauch und Funkenflug keinerlei Spur während der ganzen 2 Stunden am Dutch Oven.

Wie lange glüht ein Olivenbrikett?

Als zweiten Test haben wir ein Brikett der OlioBrics nach dem Durchglühen vom Anzündkamin genommen. Auf diesen hatten wir beim Durchglühen ein Brikett aus dem Restbestand unserer “alten” Briketts gelegt und konnten so die beiden Briketts nebeneinander glühen lassen. Nach knapp 1,5 Stunden war für den Mitbewerber “Schluss” die Temperatur sank rapide. Zur gleichen Zeit glühte unser OlioBric munter vor sich hin und das ging auch noch eine gute Stunde so weiter.

Fazit

Grundsätzlich haben wir unsere neuen Briketts gefunden. Die OlioBrics erfüllen alle unsere Ansprüche und sind dabei noch zu 100% umweltfreundlich. In den beiden Säcken die wir bisher geöffnet haben gab es 0,0 Bruch, die OlioBrics sind also sehr formstabil. Alleine wenn man ein einzelnes Brikett in die Hand nimmt, merkt man den Gewichtsunterschied zu handelsüblichen Briketts aus dem Discounter, oder dem Baumarkt.

Eine Information zu den OlioBrics wollen wir Euch hier noch mitteilen. Laut den Herstellern verursachen die Olivenbriketts in Keramikgrills Rückstände. Also sollten die Keramikgrillbesitzer unter Euch die OlioBrics lieber für den Dutch Oven verwenden.

Bei unserem nächsten Longjob werden wir die OlioBrics einsetzen und schauen, wie sie sich in der Königsdisziplin des BBQ schlagen.

Falls Ihr nun Interesse an den umweltfreundlichen Briketts aus Oliventrester bekommen habt, findet Ihr die Homepage von OlioBric hier:

Oliobric.com

Und kaufen könnt Ihr die Briketts in nahezu jedem Biomarkt und auch auf der Homepage von AddLiving:

OlioBrics kaufen

image_pdfPDF erstellenimage_printDrucken


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.