Grillrost.com Gasgrill Pizzaaufsatz

Grillrost.com Gasgrill Pizzaaufsatz

*enthält Werbung

 

Wer schon einmal versucht hat eine Pizza auf dem Gasgrill zu grillen, der kennt das Dilemma. Trotz geschlossenem Deckel fehlt die richtige Oberhitze. Der Käse ist noch nicht richtig geschmolzen und dem Belag fehlt auch die „gesunde Bräune“, da ist der Pizzaboden schon knusprig gebacken.
Man kann natürlich versuchen den Pizzastein erhöht im Grill aufzustellen, indem man etwas unter den Pizzastein stellt, aber dann fehlt eben die Unterhitze.

Genau da kommt Grillrost.com ins Spiel. Das Unternehmen aus Ehingen an der Donau hat sich auf die Herstellung hochwertiger, maßgefertigter Edelstahl-Grillroste und weiterem Grillzubehör spezialisiert. Die Grillrost.com Produkte werden aus hochwertigem V2A Edelstahl (Werkstoffnummer 1.4301) aufwändig von Hand gefertigt. 

Seit 2010 kann man die Produkte im Online-Shop kaufen. Neben den maßgefertigten Edelstahl-Grillrosten gibt es dort auch Zubehör für Grills. Uns ist im Shop direkt ein Pizzaaufsatz für Gasgrills aufgefallen. Der soll es ermöglichen im Gasgrill selbst bei geöffnetem Deckel eine leckere Pizza machen zu können. Wir waren natürlich sofort neugierig, wie gut das funktioniert.

Wir haben von Grillrost.com freundlicherweise den Gasgrill Pizzaaufsatz für einen Test zur Verfügung gestellt bekommen. Vielen Dank dafür!

 

Der Pizzaaufsatz

 

Zuerst schauen wir uns die nackten Zahlen des Gasgrill Pizzaaufsatz an:

Breite: 480mm
Tiefe: 400mm
Höhe: 90mm
Material: 2,5mm Edelstahl V2A
Made in: Germany

 

Durch die kompakte und vor allem niedrige Bauweise entsteht unter dem Pizzacover ein kleiner Raum in dem sich die Hitze aufstaut und das direkt über dem Pizzabelag. Von unten bekommt die Pizza die notwendige Hitze durch den Pizzastein und von oben eben durch die Oberhitze, die nicht entweichen kann. Wichtig zu erwähnen ist, dass Euer Gasgrill eine Grillfläche von 500mm oder mehr haben muss, damit Ihr den Pizzaaufsatz auch auf den Grillrost bekommt. Auch sollte Euer Grill mindestens über 3 Brenner verfügen (warum das so ist, erklären wir Euch gleich noch).

Jetzt reicht es aber mit der Theorie! Wir wollen wissen, wie sich der Pizzaaufsatz in der Praxis schlägt.

Dazu haben wir den ihn aus seiner Verpackung geholt und mussten lediglich noch das Thermometer festschrauben. Vom Auspacken bis zum Einsetzen dauert es weniger als eine Minute. 

Wir haben den Pizzaaufsatz über den drei linken Brennern unseres Gasgrills platziert, unseren Pizzastein unter den Aufsatz geschoben und die drei Brenner dann bei geschlossenem Deckel für gute 10 Minuten unter Volllast laufen lassen. Ab dann kann man den Deckel geöffnet lassen, da sich die Hitze der Brenner unter dem Pizzaaufsatz staut. Ihr könnt beim Backen aber den Deckel auch geschlossen lassen, dann geht es mit der Pizza noch schneller.

Jetzt haben wir aus unserem Pizzateig kleine Minipizzen mit jeweils ca. 130 Gramm gezogen. Falls Ihr kein eigenes Rezept für einen Pizzateig habt, nehmt Ihr einfach unseres für einen einfachen und schnellen Pizzateig:

 

Ihr braucht für den Pizzateig (ergibt ca. 6 Minipizzen a ca.130g oder 4 normale Pizzen a ca. 200g):

 

  • 500g Mehl, nach Möglichkeit Typ 00
  • 50ml Olivenöl
  • ½ Teelöffel Salz
  • 300ml Milch, lauwarm
  • 15g Hefe
  • ½ Teelöffel Zucker

Das Mehl, das Olivenöl und das Salz gebt Ihr zum Kneten in eine Schüssel, oder auf die Arbeitsfläche. Den Zucker und die Hefe löst ihr in der lauwarmen Milch auf, mischt dann alle Zutaten zusammen und knetet sie ca. 5 Minuten zu einem elastischen Teig.

Den Teig lasst Ihr dann an einem warmen Ort ca. 1 Stunde gehen.  Danach könnt Ihr den Teig nochmal durchkneten und die Pizzaböden formen.

Wir lassen die Böden kein zweites Mal gehen und belegen und backen sie sofort. Den Belag könnt Ihr vollkommen frei wählen und die Pizza dabei nach Herzenslust belegen.

Nachdem wir unsere erste Pizza nur mit Tomatensauce und Käse belegt hatten, haben wir den mittleren Brenner unseres Gasgrill auf die kleinste Stufe gestellt und die beiden äußeren Brenner weiter auf Volllast laufen lassen.  Das ist auch der Grund, warum Euer Gasgrill mindestens 3 Brenner haben sollte. Wenn der mittlere Brenner auch auf Volllast läuft, kann der Pizzastein zu heiss werden und der Boden verbrennt Euch. Damit der Pizzaaufsatz weiterhin gleichmäßig beheizt wird, sollten deswegen 3 Brenner zur Verfügung stehen, damit der linke und der rechte Brenner weiterlaufen können.

Wir haben für das Belegen noch ein paar Tips für Euch:

  • Belegt die Pizza direkt auf einem Pizzaschieber, dann spart Ihr Euch den Schritt die belegte Pizza auf den Schieber heben zu müssen.
  • Bestreut den Pizzaschieber mit feinem Hartweizengries (Semola), bevor Ihr den Teig auflegt, dann rutscht die Pizza ganz einfach vom Schieber auf den Pizzastein.

Vorsichtig haben wir nun die erste Testpizza auf den Pizzastein gleiten lassen und bei offenem Deckel mit Spannung zugeschaut was passiert. Schon nach kurzer Zeit konnten wir erahnen, dass der Pizzaaufsatz einen sehr guten Job macht. Nach ca. 90 Sekunden haben wir die Pizza leicht gedreht, da durch die geschlossene Rückseite des Pizzaaufsatzes die Hitze dort am größten ist. Insgesamt war unsere erste Pizza 6 Minuten unter dem Pizzaaufsatz, der zu dieser Zeit gute 300 Grad Temperatur angezeigt hat.

Wir haben insgesamt 6 kleine Pizzen mit unterschiedlichen Belägen gebacken.

 

Fazit:

 

Der Gasgrill Pizzaaufsatz von Grillrost.com hat uns zu 100% überzeugt. Die Pizza wird am Boden schön knusprig und der Belag wird so, wie man es von einer sehr leckeren Pizza erwartet. Der Aufsatz selbst ist extrem hochwertig verarbeitet, das integrierte Thermometer gut ablesbar.
Für uns eine klare Kaufempfehlung für alle Gasgrill-Besitzer, die gerne mal Pizza essen wollen. Abschließend lassen wir Bilder sprechen, klickt Euch einfach durch die Galerie.

image_pdfPDF erstellenimage_printDrucken


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.