Asienkreuzfahrt 2018: Teil 3 Malaysia

Asienkreuzfahrt 2018: Teil 3 Malaysia

Asienkreuzfahrt 2018: Teil 3 Malaysia

Nach unserem ersten Seetag sind wir von Singapur aus durch die Straße von Malakka gefahren. Der Tag selbst war etwas trüb und verregnet. Mit dem Schiff steuerten wir unser erstes von insgesamt drei Zielen in Malaysia an. Die Stops in Langkawi, Penang und Kuala Lumpur haben wir hier für Euch im Bericht “Asienkreuzfahrt 2018: Teil 3 Malaysia” zusammengefasst.

In Malaysia haben wir alle drei Ausflüge mit dem Veranstalter USD Holidays gemacht. In Langkawi und Kuala Lumpur haben wir jeweils eine Gruppentour mit Steve und Shimi in einem großen Bus mitgemacht und auf Penang hatten wir über USD Holidays eine private Tour gebucht. Wir können Euch die Touren mit USD Holidays wirklich weiterempfehlen. Die Ausflüge sind hervorragend organisiert und Steve führ mit seiner „Berliner Schnauze“ herrlich erfrischend durch das Programm. Dabei hat er Unmengen an interessanten Dingen zu erzählen. Alle Mitarbeiter von USD Holidays waren sehr nett, höflich, hilfsbereit und stets sehr um unser Wohlergehen bemüht Das ging z.B. von der Versorgung mit Wasserflaschen im Bus (im Preis enthalten) über das Hand anreichen beim aussteigen aus dem Bus, bis hin zum fotografieren von Pärchen.

Langkawi

Morgens um 08:00 Uhr hat unser schwimmendes Hotel nach einer tollen Einfahrt in die wunderschöne Insellandschaft von Langkawi  am Kai angelegt. Nach der Flucht aus dem winterlichen Deutschland hat uns Langkawi zwar mit Bewölkung und anfangs ganz leichtem Regen empfangen, die Temperatur jedoch war herrlich angenehm und wir haben uns sofort wohl gefühlt.

Nach einem kurzen Fußweg vom Schiff haben wir sofort den Treffpunkt für unsere Tour gefunden. Zuerst wurden wir von Steve begrüßt und mit einem Aufkleber (dieser hatte die gleiche Nummer wie der Bus mit dem wir gefahren sind) ausgestattet, danach ging es direkt in den Bus und zu unserem ersten Stop auf Langkawi- dem Eagle Square. Der Eagle Square ist mit seiner 12 Meter hohen Statue eines der Wahrzeichen der Insel. Der Name der Insel Langkawi leitet sich aus den Begriffen “helang” (Adler) und “kawi” (rotbraun) ab.

Nach dem Eagle Square sind wir zur Ausstellung und Gedenkstätte „Die Legende von Mahsuri“ gefahren. Dort haben wir dann bei einer Führung erfahren, dass die Insel über sieben Generationen hinweg verflucht war, weil Mahsuri zu Unrecht des Ehebruches bezichtigt und hingerichtet wurde. Das Grab der Mahsuri kann man auf dem Gelände besichtigen, ebenso wie Nachbauten der damaligen Häuser. Von Steve haben wir während der Tour erfahren, dass der Glaube an Geister in Malaysia sehr stark ausgeprägt ist. Hier wurden wir von unseren Guides mit drei verschiedenen Sorten Reisgebäck verpflegt. Es gab auch eine Musikaufführung.

Sky Bridge im Nebel

Vom Mahsuri Cultural Center ging es dann direkt zur Skybridge und dem Oriental Village. Im Gegensatz zur Kreuzfahrt direkt vor uns war die Seilbahn geöffnet, die Sky Bridge lag jedoch leider in einen dichten Nebel gehüllt. Tja, was soll man machen das ist eben die Natur. Wir sind trotzdem auf die Brücke und haben den doch etwas anstrengenden Weg dahin als kleine Sporteinheit gewertet, damit wir das leckere Abendessen auf dem Schiff ohne Reue essen konnten.
Die Alternative Ab- und Aufstiegsmöglichkeit zur Sky Bridge mit der Schrägbahn haben wir nicht genutzt. im Oriental Village kann man noch verschiedene (touristisch geprägte) Dinge erleben (es gibt ein 3D Museum, einen Geopark und einige Einkaufsmöglichkeiten).

Zum letzten Stopp dieses Ausfluges ging es dann zum Pantai Cenang Beach, wo wir 2 Stunden auf eigene Faust bei strahlenden Sonnenschein die Umgebung erkunden konnten. Hier konnte man sich an den Strand legen, oder die Geschäfte in der Umgebung erkunden.

Wir sind dann die Straße etwas auf und ab geschlendert und waren in einigen Geschäften unterwegs.

Haben an einem Straßenrestaurant drei verschiedene Gerichte ausprobiert (Bihoon-Soup, Char Kway Teow und Loh Mee).

Danach waren wir zu einem ganz kurzen Abstecher am Strand.

Nachdem wir bei einer Wechselstube an der Straße problemlos etwas Geld wechselten (auch schon für Thailand) sind wir dann für 20 Ringit (ca. 4 Euro) mit dem Taxi  zurück zum Schiff gefahren.

Steve hatte es den Teilnehmern freigestellt zu einer festen Uhrzeit am Bus zu sein und zum Schiff zurück zu fahren, oder aber die Heimreise selbst zu organisieren. Er hat uns auch direkt einen Taxistand gezeigt von dem aus dann ein Transfer zum Schiff jederzeit möglich war.

Als wir wieder auf das Schiff zurück kamen haben wir uns noch einen Champagner gegönnt und sind später ins Atlantik Restaurant Essen gegangen.

Penang

Unser nächster Stopp war die Insel Penang. Am Swettenham Pier Cruise Terminal vor den Toren von Georgetown haben wir pünktlich um 07:30 Uhr bei strahlendem Sonnenschein und angenehmer Lufttemperatur angelegt.

Da Evi an diesem Tag Ihren 40. Geburtstag gefeiert hat, haben wir morgens um 07:00 Uhr beim Frühstück in der X-Lounge schon mal mit einem Gläschen Champagner angestoßen, bevor wir uns pünktlich zu unserer Tour aufgemacht haben. Für diesen runden Geburtstag haben wir uns für eine privat geführte Tour mit USD Holiday entschieden.

Mama Catherine erwartet uns

Zu unsrer Tour erwartete uns am Pier die wunderbare Catherine Gak, die uns den ganzen Tag unvergesslich und toll organisiert hat. Catherine ist sehr herzlich, erzählt lebhaft und verfügt über ein unglaubliches Wissen über Malaysia, seine Geschichte, Gegenwart und Zukunft. Sie ist uns an diesem Tag wirklich ans Herz gewachsen und wir würden uns sehr freuen, sie eines Tages wieder zu sehen, ob in Malaysia, oder auch in Deutschland. Zu unserer “Crew” bei der Tour Tour gehörten auch noch ein Fahrer und ein sehr gut ausgestatteter und vor allem gut klimatisierter PKW.

Nach einer Fahrt durch Georgetown gelangten wir zum Penang Hill der uns bei strahlenden Sonnenschein mit einem Wahnsinns-Ausblick begeistert hat. Da wir sehr früh auf dem Penang Hill waren konnten wir viele Menschen beim Morgensport beobachten (Laufen, Yoga, Kampfsport). Catherine erläuterte uns dort auch die einheimische Pflanzenwelt.

Der nächste Stopp war der Kek Lok Si Tempel. Dank unsrer privaten Tour konnten wir bis nach oben fahren und uns den Aufstieg mit den vielen Stufen ersparen. Der Tempel ist wunderschön und beeindruckend. Dank Catherine blieb auch hier keine Frage unbeantwortet.

Das Hard Rock Café Penang hatten wir auf Evis Wunsch im Programm da sie von dort unbedingt ein T-Shirt zum Geburtstag haben wollte.

Little India durfte natürlich auch nicht fehlen. Hier haben wir uns treiben lassen und in einem Laden an verschiedenen Gewürzen gerochen und auch ein paar für daheim gekauft.

An einem der Clan Jettys (dem Chew Jetty) hat uns Catherine die Geschichte der Jettys erklärt. Jeder der 6 heute noch existierenden Jettys trägt den Namen eines Familenclans, der dort siedelte. Sie wurden Ende des 19. Jahrhunderts nach und nach erbaut und hatten bis in das Jahr 1957 keinen direkten Zugang zu fließendem Wasser. Bis zu diesem Zeitpunkt wurde das Wasser von den Bewohnern in Benzinkanistern von der Hauptstraße zu den Häusern transportiert. Am Jetty haben wir dann ein Durianeis gegessen. Die Durian ist die Stinkfrucht und die Asiaten sagen sie riecht wie die Hölle und schmeckt wie der Himmel. Macht Euch am besten Euer eigenes Bild über die Durian, unser Eis schmeckte jedenfalls wie gefrorener Handkäs mit Musik.

Zum Mittagessen waren wir in dem tollen Restaurant “Hai Nan Town Restaurant” direkt am Cruise Terminal Essen. Wir können Euch das Restaurant sehr empfehlen, wenn Ihr nicht weit vom Schiff weg über den sprichwörtlichen Tellerrand schauen möchtet.  Evis Geburtstag entsprechend hatten wir einen Tisch mit tollem Ausblick auf das Wasser.

Abends haben wir dann an Bord diesen tollen Tag mit einem hervorragenden Steak im Surf and Turf Restaurant ausklingen lassen.

Kuala Lumpur

Der dritte Stopp führte uns in die Hauptstadt Malaysias, nach  Kuala Lumpur. Pünktlich um 08:00 Uhr konnten wir von Bord gehen und wurden wieder mit einem Bus von Steve und Shimi abgeholt. Auch hier haben wir wieder unseren vertrauten Aufkleber bekommen.

Nach ca. 90 Minuten Fahrt kamen wir am Königspalast an. Dort haben wir bei strahlendem Sonnenschein und über über 30 Grad einen Fotostop gemacht. Steve erklärte uns dass dort der König mit seinem Freund wohnt und das Malaysia ein sehr liberales islamisches Land ist.

Die Fahrt ging dann gleich weiter zu der Wiege des Hinduismus, den Batu Höhlen. Wir haben es uns nicht nehmen lassen die 272 Stufen bis zu den Höhlen zu erklimmen und auch das Innere der Höhlen zu erkunden. Die Anlage ist wirklich beeindruckend und wenn Ihr könnt, solltet Ihr die Batu Höhlen unbedingt besuchen und auch nicht vor den Stufen zurückschrecken. Es lohnt sich auf alle Fälle.

Jetzt ging es in die Stadt vorbei am Independence Square zur Jamek Moschee, dem Gründungsort von Kulala Lumpur.

Jetzt folgte ein sehr schmackhaftes Mittagsbuffet im Songket Restaurant. Es gab unter anderem Rindfleisch Rendang, Fischfilet in Kokosmilch, Gemüse, grüner Pandan Reis und ein leckerer Nachtisch aus süßem schwarzen Reis in Kokosmilch. Das Essen war von einer ausgezeichneten Qualität und das Restaurant war sehr sauber.

Die Petronas Twin Towers

Der nächste Stopp führte uns zu den Petronas Twin Towers. Die überragen die Skyline von Kuala Lumpur mit einer Höhe von insgesamt 452m. Für uns war es von Anfang an klar, dass wir bis ganz nach oben auf die Zwillingstürme fahren möchten. Deshalb haben wir die Tickets schon im Vofreld bei Steve geordert. Zuerst fährt man hoch auf die Brücke (diese befindet sich zwischen dem 41. und 42. Stock auf 172m Höhe) und dann ganz nach oben in den 86. Stock und damit auf eine Höhe von 367m. Von hier oben kann man die Höhlen von Batu durch das Fernglas sehen.

Der Vorletzte Stopp führte uns zum traditionellen Central Marktet. Hier hatten wir wieder etwas Freizeit um die vielfältigen bunten Stände im Marktgebäude zu erkunden.

Der letzte Stopp an dem Tag war der reichhaltig geschmückte und wunderschöne Thean Hou Tempel. Hier konnten wir nach Begehung des Tempels unser chinesisches Tierkreiszeichen  bestimmen.

Auf der Rückfahrt waren wir dann ganz schön platt und wurden noch mit Keksen und Durian Bonbons verpflegt.

An dieser Stelle möchten wir uns noch einmal ausdrücklich bei Steve, Shimi, Catherine und allen weiteren Mitarbeitern von USD-Holidays bedanken. Ihr habt alle drei Touren toll organisiert und uns Malaysia nähergebracht. “Thank you so much dahhhlings!”

Abends auf dem Schiff sind wir dann noch ins Atlantik Essen gegangen. Pünktlich um 23:00 Uhr haben wir uns mit dem Schiff auf den Weg nach Thailand gemacht. Vor uns hatten wir zwei Seetage an denen wir einen Teil der wundervollen Eindrücke sacken lassen konnten. Evi hatte sich für den zweiten Seetag die Anwendung “Die Reise zur vollkommenen Entspannung” gebucht. Die Anwendung war super und wir können Euch den Spa Bereich wirklich weiterempfehlen.

Hier kommt Ihr zum ersten Teil des Berichtes über unsere Kreuzfahrt:

ASIENKREUZFAHRT 2018: TEIL 1 MEIN SCHIFF 1 UND SINGAPUR

Und hier findet Ihr den zweiten Teil des Berichtes über unsere Kreuzfahrt:

 ASIENKREUZFAHRT 2018: TEIL 2 STREET FOOD TOUR MIT MISS TAM CHIAK

Den vierten Teil unseres Berichtes über unsere Südostasienkreuzfahrt findet Ihr hier:

ASIENKREUZFAHRT 2018: TEIL 4 THAILAND

Den letzten Teil der Serie über unsere Kreuzfahrt findet Ihr hier:

ASIENKREUZZFAHRT 2018: TEIL 5 VIETNAM

image_pdfPDF erstellenimage_printDrucken


1 thought on “Asienkreuzfahrt 2018: Teil 3 Malaysia”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.