Marinade nach Susur Lee

Marinade nach Susur Lee

Marinade nach Susur Lee

Bevor Ihr den Beitrag über die Marinade nach Susur Lee lest, müssen wir Euch warnen. Diese Marinade kann und sie wird Euch süchtig machen.

Da wir nun rechtlich abgesichert sind, freuen wir uns Euch eine der besten Marinaden für Schweine- und Hähnchenfleisch präsentieren zu können. Die Marinade haben wir aus der Barbecue Bible von Steven Raichlen. Die ist unserer Meinung nach ein Standardwerk für alle Griller!

Das Rezept ist ganz einfach, erfordert jedoch ein wenig Schneidearbeit mit dem Messer. Ihr braucht für die Marinade folgendes:

Zutaten:

  • einen mittelgroßen Staudensellerie
  • eine Karotte
  • eine Zwiebel
  • einen Esslöffel frischen Ingwer
  • 5 Streifen Mandarinen-, oder Orangenschale (mit dem Gemüseschäler abgeschält)
  • 160ml Reiswein, oder trockenen Sherry
  • 80ml Sojasauce
  • 80ml Ahornsirup
  • 2 Esslöffel dunkles Sesamöl

Die Zubereitung:

Schneidet alles an Gemüse in ganz kleine Würfel und vermischt dann alle Zutaten, bis auf einen Esslöffel Sesamöl (den verwendet Ihr später. Damit pinselt Ihr das Fleisch vor dem Grillen ein) und legt das Fleisch (Hühnchen oder Schwein passt am besten) für mindestens 12, besser aber 24 Stunden darin ein. Je länger die Marinade einziehen kann, desto besser ist es für den Geschmack. Wenn Ihr also planen könnt, beginnt am besten einen Tag vor dem Grillen mit der Marinade.

Wichtig ist, dass Ihr vor dem Grillen die Marinade nicht wegschüttet. Die braucht Ihr noch, damit Ihr damit später während dem Grillen das Fleisch damit glasieren könnt. Siebt das Gemüse ab und lasst die Marinade in einem Topf bei mittlerer Hitze für ca. 5-8 Minuten einkochen (fertig ist die Glasur aus der Marinade, wenn sie schön dickflüssig geworden ist).

Nachdem das Fleisch mit dem Sesamöl bepinselt wurde kommt es auf den Grill. Etwa nach der Hälfte der Grillzeit pinselt Ihr das Fleisch von beiden Seiten mit der gekochten Marinade ein. Die restliche Marinade könnt Ihr dann zum Essen als Sauce servieren.

 Unser Tipp für Euch:

Probiert doch auch mal die selbstgemachte Teriyaki Sauce, die one for all asian Marinade, oder die selbsgemachte süße chili Sauce.

image_pdfPDF erstellenimage_printDrucken


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.