Lebkuchen

Lebkuchen

Mit unserem Rezept für Lebkuchen haben wir mal wieder etwas aus unserer Kindheit für Euch. Unsere Omas waren leidenschaftliche Bäckerinnen und jede Oma hatte da so Ihre eigene Spezialität. Vielleicht kennt Ihr das auch von Euren Großmüttern, bei jeder Oma hat man etwas, was einem am besten schmeckt.

Die Spezialität von einer von Evis Omas war ein selbstgebackener Lebkuchen, den es selbstverständlich nur in der Weihnachtszeit gab. Der Lebkuchen zeichnet sich dadurch aus, dass er sehr gehaltvoll und saftig ist. Er eignet sich dadurch auch dafür, dass Ihr ihn in einer Keksdose einige Zeit aufbewahren könnt.

In diesem Rezept hier ist Orangeat im verbacken, das ist natürlich so eine Geschmackssache. Die einen lieben Orangeat und manch andere nicht. Für uns gehört es zum Lebkuchengeschmack einfach dazu. Wenn ihr kein Orangeat mögt, dann ersetzt es einfach durch beispielsweise geriebene Haselnüsse oder frischen Oragenabrieb.

Das Rezept ist geeignet für die Zubereitung im Backofen, auf dem Grill bei geschlossenen Deckel, oder im Dutch Oven. Wir haben den Lebkuchen auf unserem Traeger Ironwood 650 gebacken.

Die Zutaten für eine Form von ca. 30x20cm:

  • 200g Honig
  • 180g Butter, zimmerwarm
  • 1 Esslöffel Butter für die Form
  • 400g Mehl
  • 1 Pck. Backpulver
  • 100g Orangeat
  • 5 Eier
  • Abrieb einer halben Zitrone
  • 3 Esslöffel Kakaopulver
  • 100ml Sahne
  • 100g Mandeln, gehackt
  • 150g Schokolade, geraspelt
  • Puderzucker
  • Lebkuchengewürz, Dosierung je nach Geschmack und Produkt (wir hatten das Lebkuchengewürz von Royal Spice)

Als erstes röstet Ihr die gehackten Mandeln in einer Pfanne ohne Zugabe von Fett an.

Dann schlagt Ihr mit einer Küchenmaschine, oder einem Handrührgerät den Honig, die Butter und die Eier auf. Jetzt gebt Ihr die Sahne und dann das Mehl (mit dem Backpulver gemischt) das Lebkuchengewürz und das Kakaopulver zum Lebkuchenteig und rührt alles gut mit dem Rührgerät durch.

Als nächstes gebt Ihr das Orangeat, die Mandeln und die Schokolade dazu und rührt den Teig mit einem großen Löffel durch, bis alle Zutaten gut vermischt sind.

Die Backform streicht Ihr mit dem Esslöffel Butter aus und gebt dann den Teig hinein. Da der Teig relativ kompakt ist, müsst Ihr zum glattstreichen einen Teigschaber (oder ähnliches) benutzten.

Dann kommt der Lebkuchen für ca. 20-30 Minuten bei 200 Grad auf den vorgeheizten Grill mit geschlossenen Deckel, oder in den Backofen.

Wenn der Lebkuchen schön aufgegangen und gebacken ist, macht Ihr die Garprobe mit einem Holzstäbchen. Wenn kein Teig mehr am Stäbchen haften bleibt ist der Lebkuchen fertig und Ihr könnt ihn zum Abkühlen auf einen Gitterrost stürzen.

Sobald der Lebkuchen abgekühlt ist könnt Ihr ihn mit Puderzucker bestäuben und in Stück schneiden.

Unser Tipp für Euch:

Glasiert den Lebkuchen doch auch einmal mit einem  Zuckerguss, oder einer Schokoladenglasur. So bleibt er noch länger frisch.

Probiert doch auch einmal die saftigen Karottenkuchen Blondies, den leckeren Butterkuchen, die traditionellen Butter Tarts, die ungewöhnlichen Kürbis Zimtschnecken oder den exotischen Key Lime Pie.

image_pdfPDF erstellenimage_printDrucken