Winzerfrikadellen

Winzerfrikadellen

Mit den Winzerfrikadellen kommt einer unserer Klassiker aus unserer Küche auf den Blog. Das ursprüngliche Rezept stammt von Franks Oma und über die Zeit haben wir das Rezept leicht verändert, bis genau dieses Rezept entstanden ist. Für uns ergänzen sich die Zutaten bei diesem einfachen und sehr leckeren Gericht perfekt.

Warum heißen die Frikadellen eigentlich Winzerfrikadellen?

Zuerst einmal sind die Frikadellen richtig leckere Hausmannskost und gehören für uns immer wieder auf den Tisch. Einfache, regionale Küche gehört für uns einfach dazu.

Ihr könnt die Frikadellen aber auch prima als Begleitung zu einem Weinabend essen (dazu macht Ihr die Frikadellen einfach deutlich kleiner, wie bei einem Tapas-Abend). Sie schmecken aber auch kalt bei einem Picknick beispielsweise in einem Weinberg  und sie sind in einer rheinhessischen Küche entstanden.

Hier die Zutaten:

  • 1kg Rinderhack
  • 1 trockenes Weizenbrötchen, eingeweicht und ausgedrückt
  • 2 Eier
  • Paniermehl
  • 4 Stängel Frühlingslauch, in Ringe geschnitten
  • 200g Champignons
  • 150g Mini Mozzarella, oder eine Kugel in Würfel geschnitten
  • 1 gehäufter Esslöffel Röstzwiebeln
  • Salz
  • Pfeffer
  • 2 Teelöffel Paprikapulver
  • 1 Esslöffel Senf

Die Zubereitung der Winzerfrikadellen ist wirklich ganz simpel. Ihr verknetet einfach alle Zutaten miteinander und schmeckt die Masse pikant mit den Gewürzen ab.  Dann teilt Ihr alles in 10 Portionen auf und formt die Frikadellen daraus.

Die Winzerfrikadellen grillt Ihr nun bei mittlerer Hitze, bis sie außen schön braun sind und innen durchgebraten. Sie eignen sich auch für die Zubereitung in einer Pfanne in etwas Öl. Wir hatten unsere Frikadellen auf unserem Traeger Ironwood Pelletgrill und sie hatten eine ganz leichte Rauchnote. Wenn Ihr einen leichten Rauchgeschmack am Essen mögt, könnt Ihr sie auch mit ein wenig Rauch versehen, so wie wir. 

Als Beilage zu den Winzerfrikadellen empfehlen wir Euch leckeres selbstgebackenes Laugengebäck.

Unser Tipp für Euch:

Probiert doch einmal den Traubensalat mit Camembert, die damit belegten Rheinhessen Bruschetta, den traditionellen Spundekäs nach schnellmalgekocht, den leckeren Camembert mit Nüssen und Früchten, die geräucherte Lyoner, den herzhaften Wurstsalat, oder die Ochsenbacken mit der pikanten Meerrettich Sauce.

image_pdfPDF erstellenimage_printDrucken