Italienische Hackbällchen

Italienische Hackbällchen

Die Anregung zum Rezept für italienische Hackbällchen haben wir in der Rezeptedatenbank von Traeger gefunden und das Grundrezept hat uns irgendwie an die guten alten “Hackbällchen Toskana” von früher bei Oma erinnert.
Da haben wir alle zusammen an einem großen Tisch gesessen und Hackbällchen mit Spaghetti gegessen. Deshalb ist auch die Portion in unserem Rezept mit 40 Hackbällchen entsprechend groß gehalten. So könnt Ihr Eure Familie oder Freunde mit einem seelenwärmenden Festmahl beglücken. Denn wie wir alle wissen: Nudeln machen glücklich!

Räuchern könnt Ihr die italienischen Hackbällchen natürlich auf dem Pelletgrill (wir haben sie auf unserem Traeger Ironwood 650 zubereitet), oder auf dem Holzkohlegrill/ Gasgrill mit den entsprechenden Räucherchips, oder Spänen.

Wenn Ihr die Hackbällchen im Backofen zubereitet dann könnt Ihr nach Geschmack Rauchsalz dazu geben, oder Ihr verzichtet auf das Raucharoma. Die Schritte sind sonst aber genauso wie bei der Zubereitung auf dem Grill.

Hier die Zutaten für 40 italienische Hackbällchen à ca. 40g:

  • 300 Rinderhack
  • 300g Salsicciabrät
  • 100g italienischer Kochschinken, fein gehackt
  • Italienische Gewürzmischung Eurer Wahl (wir hatten die Toskana Gewürzmischung von Don Marcos Barbecue)
  • 200g Ricotta Käse
  • 120ml Milch
  • 3 Eier
  • Semmelbrösel
  • 2 Dosen gehackte Tomaten
  • Pfeffer
  • Salz
  • 100 ml Fond
  • 5 Esslöffel Olivenöl
  • 1 Hand voll Basilikum Blätter
  • Parmesan, gerieben

Wenn Ihr keine fertige Gewürzmischung nehmen wollt, dann nehmt Ihr einfach:

  • 1 Knoblauchzehe, fein gehackt
  • Pfeffer
  • Salz
  • 1 Esslöffel Oregano
  • 1 Teelöffel Thymian

Als erstes bereitet Ihr die Hackbällchen an sich zu, indem Ihr das Hackfleisch, das Salsiccia Brät, den Kochschinken, den Ricotta Käse, die Eier und die Milch, miteinander verknetet. Dann gebt Ihr die Semmelbrösel dazu bis die Masse die Konsistenz ähnlich wie die von Frikadellen hat. Nun schmeckt Ihr das Ganze mit dem italienischen Gewürz Euer Wahl ab.

Im nächsten Schritt formt Ihr ca. 40 Hackbällchen daraus. Das geht leichter, wenn Ihr Euch die Hände zum Formen mit Wasser befeuchtet.

Die Hackbällchen setzt Ihr dann in eine leicht geölte Form (ca. 2 Esslöffel Öl) und gebt sie für ca. 25 Minuten bei 180 Grad auf den Grill zum räuchern. Wenn Ihr einen Pelletgrill benutzt, wird bei dieser Temperatur nicht allzu viel Rauch erzeugt, das soll aber auch genau so sein, denn das Raucharoma soll nur ganz fein zu schmecken sein. Wenn Ihr auf einem anderen Grill räuchert, achtet also darauf, dass der Rauchgeschmack nicht zu intensiv wird.

Danach würzt Ihr die gehackten Tomaten leicht mit Pfeffer und Salz. Gebt die 100ml Fond dazu und gießt die Tomaten über die Hackbällchen und beträufelt das Ganze mit etwas Olivenöl. Die Hackbällchen werden jetzt bei ca. 160 Grad für 1-1,5 Stunden in der Tomatensauce gegrillt bis sie zart sind.

Zum servieren bestreut Ihr die italienischen Hackbällchen mit den Basilikumblättern und dem Parmesan. Gegessen werden sie zusammen mit Nudeln, am besten mit Spaghetti.

Unser Tipp für Euch:

Nach dem ersten Garschritt lassen sich die abgekühlten Hackbällchen hervorragend einfrieren und zum nächsten Festmahl braucht ihr sie nur noch in der Tomatensauce ziehen zu lassen.

Probiert doch auch einmal das leckere Sandwich mit Hackbällchen, die Armadillo Eggs, die klassischen Moink Balls, die bodenständigen Winzerfrikadellen, die raffinierten Scotch Eggs, oder die selbstgemachte Frikandel speciaal, die Urlaubserinnerungen weckt.

image_pdfPDF erstellenimage_printDrucken